Warum du WhatsApp & Telegram nicht nutzen solltest

Vorwort

Auf dieser Seite möchte ich gerne darüber aufklären, warum weder WhatsApp noch Telegram als Instant-Messaging Plattform wirklich sicher und geeignet sein. Es handelt sich dabei um ein rein privates Projekt, welches ich erstellt habe, um auch meinen Kontakten die Nachteile von WhatsApp und Telegram aufzuzeigen. Gerade Telegram hat hier bei vielen Nutzern einen Ruf, den es nicht verdient hat. Dabei habe ich an und für sich keinerlei kein persönliches Problem mit beiden Plattformen, sondern möchte neutral die Gründe darlegen, warum ich mich nach reichlicher Überlegung dazu entschieden habe, mich weitestgehend von beiden Plattformen abzuwenden.

Ich habe keinerlei wirtschaftlichen Beteiligungen an den von mir genannten Alternativen oder sonstige Interessenkonflikte bezüglich WhatsApp, Telegram oder den genannten Alternativen.

Die Zusammenfassung über WhatsApp basiert auf Christian Helmbolds Blog-Artikel "Was spricht gegen WhatsApp?". Danke für die Arbeit, die Argumente zusammenzusuchen!

Inhaltsverzeichnis

  1. Warum Datenschutz eben nicht unwichtig ist, auch wenn du nichts zu verbergen hast
  2. Warum WhatsApp nicht empfehlenswert ist
  3. Warum Telegram auch nicht empfehlenswert ist
  4. Alternativen
    1. Threema
    2. Conversations
    3. Signal
  5. Einzelnachweise

Warum Datenschutz eben nicht unwichtig ist, auch wenn du (angeblich) nichts zu verbergen hast

Erstmal vorneweg: Ich schreie nicht bei jeder technischen Neuerung, die Daten verwendet, nach Orwells 1984. Im Gegenteil: Ich benutze Dienste von Google, ich stelle TomTom gerne meine Standort- und Geschwindigkeitsdaten zur Verfügung um selber von besseren Verkehrsinfos zu profitieren und verwende auch Sprachassistenten (wenn auch ohen Sprachaktivierung). Dennoch sollte man immer bedenken: Die Daten, die von dir gesammelt werden, sind bares Geld wert und können auch zu deinem Nachteil benutzt werden. Dazu benötigt es gar keine bösen Absichten, aber letztlich will jeder seine Möglichkeiten so gut wie möglich für sich nutzen und dabei können dir Nachteile entstehen. Also solltest du dich immer fragen: Bieten mir die Daten, mit denen ich gerade bezahle einen sinnvollen Vorteil und würden die selben Daten anderer Nutzer mir helfen? Sicherlich ist es sinnvoll, seine Geschwindigkeitsdaten zu teilen, um die Verkehrsinfos zu verbessern, denn wenn das genügend Nutzer machen, hilft das auch dir. Aber wenn beispielsweise jemand genau abspeichert, welche Webseiten du wann benutzt und dein Kaufverhalten analyisiert, dann kannst du hier nicht von einem Communitygedanken profitieren - und im Kapitalismus wird diese Daten auch niemand zu deinem Vorteil verwenden.

Zu argumentieren, dass Sie keine Privatsphäre brauchen, weil Sie nichts zu verbergen haben, ist so, als würden Sie sagen, dass Sie keine Meinungsfreiheit brauchen, weil Sie nichts zu sagen haben
Edward Snowden

Privatsphäre schützt dich nicht nur jetzt vor vielleicht vergleichbaren geringen Nachteilen. Stell dir vor du reist irgendwann durch ein Land mit weniger stabilen politischen Verhältnissen. Du willst dort gar keinen Urlaub machen oder durchreisen, aber die Durchreise ist derzeit die einzige Option von deinem politisch sicheren Urlaubsland nach Hause zu kommen. Du hast dich vor Jahren einmal kritisch gegen den dortigen Machthaber geäußert, in einem privaten Chat mit einer Freundin, die dort lebt. Mangels Verschlüsselung und deiner "Ich hab ja eh nichts zu verbergen, also warum brauche ich Verschlüsselung"-Einstellung hatte die Polizei diese verbotene Äußerung damals mitbekommen. Man hat nicht nur damals deinen Freund verhaftet und der Todesstrafe unterzogen, sondern auch dich zur Fahndung ausgeschrieben. Bei deiner Einreise wirst du festgenommen, dir droht die Todesstrafe.

Oder um Christian Helmbold zu zitieren, auf dessen Artikel über WhatsApp diese Seite aufbaut: Vielleicht denkst du “Wer interessiert sich schon für meine Daten?” oder “Ich habe ja nichts zu verbergen!". Aber erstens geht es nicht nur um dich, denn du gibst auch Informationen über andere preis, und zweitens kannst du kaum feststellen, was mit den Daten passiert und wie sie möglicherweise zu deinem Nachteil genutzt werden. Warum du vielleicht irgendwo einen höheren Preis zahlen musst als andere oder warum du eine bestimmte Stellenanzeige nie zu Gesicht bekommst, liegt möglicherweise daran, was andere über dich wissen – ohne dich persönlich zu kennen.

Da gibt es eine ganze Menge an Dingen, die wir mit unserem Arzt, unserem Rechtsanwalt, unserem Therapeuten oder unserem besten Freund teilen, von denen wir aber zumindest beschämt wären, wenn sie an die Öffentlich kämen. Jeder von uns, nicht nur Verbrecher und Terroristen, hat Dinge, die er privat halten möchte.
Glenn Greenwald auf der TEDGlobal 2014 / Frei übersetzt

Wenn du dich noch mehr über die Frage informieren willst, warum Datenschutz eben auch dann wichtig ist, wenn du ein langweiliges Leben führst und kein Verbrecher bist, solltest du dir den TEDTalk von Glenn Greenwald (englische Sprache, deutsche Untertitel verfügbar) von der TEDGlobal 2014 anschauen.

Und wenn du überzeugt bist, dass du absolut gar nichts zu verbergen hast, kannst du mir ja all deine Passwörter zusenden. Ich versichere dir gerne eidesstattlich und mit Haftungsübernahme, dass ich keine aktiven Funktionen benutze, sondern nur Daten auslese. Da du nichts zu verbergen hast, kann ich die entsprechenden Daten dann ja problemlos allen Leuten, die du kennst zugänglich machen, richtig? Du brauchst keine Privatsphäre, weil deine Vorgesetzten dürfen deine Nacktbilder sehen und dein_e Partner_in wäre sicherlich auch gar nicht enttäuscht darüber, wenn er_sie mitbekommt, dass du mit deinem Chef vögelst? Oder noch schlimmer: Er_sie bekommt mit, dass du mit deinem Chef vögelst ohne dafür eine Gehaltserhöhung zu kriegen! Also, immer noch sicher, dass Privatsphäre unnötig ist?

Warum WhatsApp nicht empfehlenswert ist - in Kurzform

Warum Telegram nicht empfehlenswert ist - in Kurzform

Überblick über die größten Alternativen

Threema: Kostenpflichtig, kommerziell, Closed-Source

Pro: Contra:

Conversations: Veraltete Standards, aber dezentral

Pro: Contra:

Signal: Open-Source und unkommerziell Meine persönliche Empfehlung

Pro: Contra:

Einzelnachweise

  1. Dasta: Schmutziges Geschäft mit WhatsApp-Infos auf heise.de
  2. Nutzung von WhatsApp in Unternehmen auf der Webseite des Landesbeauftragen für Datenschutz Niedersachsen
  3. Thüringens Datenschützer: Whatsapp wird meist rechtswidrig genutzt auf heise.de
  4. Strafzahlung an die EU: Was Facebook mit Ihren WhatsApp-Daten macht auf spiegel.de
  5. Zuckerberg bricht sein Whatsapp-Versprechen auf sueddeutsche.de
  6. Sniper Targeting on Facebook: How to Target ONE specific person with super targeted ads auf medium.com
  7. Krypto-Experte: Keine Backdoor in WhatsApp auf heise.de
  8. The government doesn't want Facebook to encrypt your messages: Here's why auf usatoday.com
  9. Werbung in WhatsApp: Das ist der Plan auf inside-digital.de
  10. F: Wer sind die Personen hinter Telegram? auf telegram.org
  11. F: Wo ist der Standort von Telegram? auf telegram.org
  12. Dubai (Emirat): Politisches System auf de.wikipedia.org
  13. F: Wie sicher ist Telegram? auf telegram.org
  14. F: Warum nicht gleich alles OpenSource? auf telegram.org
  15. Hacker erklären, welche Messenger-App am sichersten ist auf vice.com
  16. Komplett unsicheres Protokoll könnte Contest ebenfalls bestehen auf heise.de
  17. WhatsApp Rechtliche Hinweise auf whatsapp.com

Urheberrecht / Lizenz

Creative Commons Lizenzvertrag
Warum du WhatsApp & Telegram nicht nutzen solltest von Aaron Klewer ist lizenziert unter einer Creative Commons Namensnennung - Nicht-kommerziell - Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 International Lizenz.